botonera DecoraciónPresentationBotonera Separadorworksbotonera separadorTextsbotonera separadorContact
   
 
Rezessionen

Die kompositorische Figur Beristain

L

ies ist eine gute Gelegenheit, um über die plastische und kreative Kunst des internationalen baskischen Künstlers Félix Beristain zu sprechen. Dieser ist überzeugt davon, dass seine wichtigen Werke vor Stärke und Farbigkeit strotzen. Der baskische Künstler bewegt sich zwischen Licht und Schatten der einhüllenden Linienführung. Er symbolisiert die Welt mit psychologischen Energien und ihrer in der Materie dargestellten Figuren. Diese Materie erfasst ausdrucksvolle Empfindungen, die die Originalsprache und einen ästhetischen Stil ans Licht bringen, aber auch Strukturen von sehr vertrauten, intimen inneren Einstellungen deutlich machen.

Der Werdegang des Künstlers aus Ondarroa ist beispielhaft. Geformt von der Zeit, einem langsamen Reifungsprozess, ohne Eile, alle Grundlagen erschaffend und erarbeitend für jemanden, dessen Arbeit wertvoll ist. Beristain gestaltet Bilder mit einer überraschenden kompositorischen Plastizität und Ausdrucksweise. Den Zauber einiger Gemälde alter Besessenheiten betont er - thematisch offen für den gleichzeitigen Verlauf seiner künstlerisch lebendigen Revolution..

In fünf großen monografischen Absätzen soll das Repertoire, die Ziele, die Motive und die Fragen Beristains systematisiert werden:

1.- Baskische Themen über das Meer, die baskische Fischerei von “txos“, Märkte, Netze, Schiffe, Werften, alte Brücken, Häfen, Fischer, Fischereivereine (hier sticht das Wandgemälde von Ondarroa hervor), das Kantabrische Meer - gemalt mit einem magischen Beurteilungsvermögen und auf eine deutliche Art das Alphabet der Seefahrt ausdrückend, welches sich uns in der großartigen blauen Luft Monets offenbart und anzieht.

2.- Das baskische Landleben, sowohl die Schönheit der Landschaft, die Sitten der Bevölkerung als auch die Sichtweise der Landleute, bis zu den ländlichen Wohnräumen, den Tieren auf dem Bauernhof und sogar den Ackergeräten.

3.- Seine Bewunderung für Portugal wird personifiziert durch eine plastische Ansprache des Autors. Beristain reist immer wieder an dessen Strände oder beobachtet kuriose Szenen wie das Fortschleppen von Schiffen mit Ochsen. Immer ist seine Kunst hier kommunikativ.

4.- Marokko, ebenso besucht wie dokumentiert in der Beziehung zu den Menschen in einem ruhigen Dialog zwischen charakteristischen Personen, arabischen Märkten und Plätzen, Berufen und städtischen Gebäuden, Innenaufnahmen und Dorfansiedlungen, alten Antiquitätenhändlern und Kasbahs, Tuaregs und Berbern aus der Wüste – alles fokussiert mit der leidenschaftlichen Kenntnis eines Reisenden aus dem Blickwinkel der konzeptionellen Schöpfungen.

5.- Die Phantasien der Karnevale von Venedig und Lanz, letzterer mit seinem Ziripot, sind Werke, die den Umgang mit den großen Kontrasten zu den früheren Karnevalen, mit Harlekins und provozierenden Masken, demonstrieren.

In allen diesen malerischen Kompositionen zeigen sich die unendlichen Möglichkeiten der plastischen Sprache.

Wenn „all die Kunst mit dem Streben nach Gemeinschaft und Kommunikation geboren worden wäre, und alle Künstler Sklaven dieser Kunst wären“, so wie es María Zambrano beobachtet hat, dann neigt Beristain dazu, glaubwürdig die emotionale Äußerung der Figuren und den Realismus der augenscheinlichen, klassizistischen Würde widerzuspiegeln, und das mit dem magischen Realismus einer neuen Figuration: Denn Figuren mit einem realistischen Charakter werden verwandelt. Die Attraktivität seiner Figuren ist unleugbar. Beristain führt uns in die Welt seiner wichtigsten Gestalten, in ihre Strassen und Häuser. Er lässt uns auch eindringen in ihre Intimität, und das mit einer unvergleichlichen Raffinesse und außergewöhnlichen Subtilität. Warum sind wir nicht sicher, dass Beristain ein faszinierender Maler ist, der einen neuen Stil erfunden hat?

Mit diesem Stil werden die Formen geboren und kehren zurück, um vorrangig Substanzen der Interpretation zu sein. Um Gefühle im Betrachter anzuregen, lässt Félix Beristain ihn in das ausdrucksvolle Ambiente versinken, das er als Künstler nachahmt. Die Präsentation seiner Gemälde ist Teil der lebenswichtigen Kommunikation; sein Werk wird übertragen in eine Welt der Farben, der Komposition und verwandelter Figuren..

Beristains Malerei lädt ein zu Meditation und geistlicher Übung. Mit seiner eigentümlichen Art des Synchronisierens der Wirklichkeit erreicht er ein hohes Niveau an Vollkommenheit. Als ein menschlicher Künstler, der sich sehr weit entfernt sieht von jeglichem malerischen Konformismus, sehr weit entfernt der Leichtigkeit und der akademisch leeren Rhetorik. Diszipliniert unterzieht er sich seiner Lebensaufgabe als Maler, einem intensiven und sorgfältigen Prozess hartnäckiger Arbeit ohne Konzessionen: eine energische Auseinandersetzung um die Kraft der Plastizität, gewöhnt daran, das Übrige, das Zubehör, die bewusste Positionierung der rigorosen Nüchternheit um abgerundete Motive der Körper und Objekte außerhalb des Blickwinkels der formellen Suche zu erreichen.

Beristain arbeitet in einer beständigen Art von primären und wechselhaft skizzierten Zeichnungen, einer angepassten Verbindung mit der Chromatik, einem exquisiten Geschmack für die Willenskraft wie für die technische Qualität, einer langsamen und reifenden Entwicklung von Ruhe und Erholung, bis hin zur Endversion eines Prozesses der endgültigen Perfektionierung.

Félix Beristain ist einer der wenigen und privilegierten Personen, deren Leben seinen Ausdruck durch Malerei findet. Das überraschende Werk Beristains strotzt vor Können. Aus diesem Können heraus entsteht das Wissen, das heute mit unleugbarer Perspektive in der Veränderung des Erlebnisses und der Kunst eines Malers von heute, morgen und immer zu platzieren. Von diesem Künstler bleiben uns ein positiver Anteil wie ein kostbares Erbe, damit viele teilhaben können an der kreativen Produktion dieses repräsentativen baskischen Künstlers mit internationalem Rang, Félix Beristain.

Mario Angel Marrodán - Mitglied der internationalen Gesellschaft der Kunstkritiker

zurück